Grüner Tee gegen Herz und Kreislauf ?

Herz- und Kreislaufbeschwerden verursachen fast 50% der Todesfälle in Deutschland. Es ist also sehr wichtig, auf seine Ernährung zu achten, wenn man von einer dieser Krankheiten betroffen ist und regelmäßig Sport treiben.Da das Gewicht das Risiko eines Herzinfarkts oder eines Kreislaufzusammenbruchs erhöht, ist es sehr wichtig, zu versuchen, eine Diät zu machen, die einen mit allen nötigen Vitaminen und Mineralien versorgt. Auf zahlreichen Seiten im Internet kann man nachlesen, dass grünem Tee auch eine gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt wird. Viele von den Sagen lassen sich wissenschaftlich nicht nachweisen, doch probieren geht ja bekanntlich über studieren. In jedem Fall sollte man auf BIO Tee zurückgreifen, da bei konservierten Teebeuteln eine Wirkung nur sehr unwahrscheinlich möglich wäre. Aber selbst wenn man die Wirkung weg lässt, so bleibt immer noch der köstliche und Frische Geschmack, den Teebeutel einfach nicht liefern können. Ich persönlich bevorzuge eher Früchtetee, auch wenn es möglicherweise nicht zu den klassischen Teesorten gehört. Schon allein der Geruch wird Ihren Wohnräumen ein gänzlich neues Feeling vermitteln. Einer der teuersten Tees der Welt ist übrigens der Weißer Tee.

Die Menschen, die an Herz- und Kreislaufbeschwerden leiden, sollten sich auf Grundlage von Ballaststoffen ernähren, die gesund sind und satt machen, wobei ein besonderes Gewicht auf die Vitamine C, E und Selen gelegt werden sollte. Diese schützen im Zusammenhang mit Fettsäuren aus Rapsöl, Seefisch oder Weizenkeimen die Gefäße vor Ablagerungen. Auch die Aminosäuren Aurin, Carnitin sowie Coenzym Q10(das zum Beispiel in Fisch, Soja und Knoblauch steckt) halten das Herz gesund, genau wie Magnesium und Kalium (in Nüssen und Hülsenfrüchten und Bananen).

Auch die Folsäure ist sehr wichtig, da sie zusammen mit den Vitaminen B6 und B12 Homocystein, einen Auslöser von Arteriosklerose hemmt (sie ist in Vollkorn, Salat und Kohl enthalten). Man sollte möglichst versuchen, Süßwaren und Cola zu vermeiden oder sie zumindest nur zweimal pro Woche zu konsumieren. Wenn man statt Süßigkeiten Obst oder Gemüse isst, ist schon ein großer Schritt getan.

Salz ist gesund, doch nur in geringen Mengen. Die meisten Menschen nehmen beim Kochen zu viel Salz und salzen auch beim Essen noch mal nach, weil sie vergessen, dass auch im Mineralwasser schon Salz enthalten ist. Es ist also wichtig, den Salzkonsum zu verringern. 3-5g Kochsalz pro Tag sind völlig ausreichend, wobei jodiertes Salz am günstigsten ist.
Denn durch einen jahrelangen überhöhten Salzkonsum steigt das Natriumgehalt aller Körperzellen. Auch fällt nachts der Blutdruck nicht mehr ausreichend ab.

Aufgrund des erhöhten Natriumgehalts steigt der Calciumgehalt der meisten Muskelzellen auch der der Herz- und Gefäßwände an. Das führt zu einer verstärkten Erregbarkeit der Zellwände des Herz- Kreislauf-Systems und die Gefäße können sich nicht mehr entspannen. Das führt zu Bluthochdruck. Alkohol kann sich wegen der darin enthaltenen Flavonoide positiv auf das Herz- Kreislaufsystem auswirken, solange man ihn nicht übermäßig zu sich nimmt, da Alkohol die Fettverbrennung des Körpers hemmt.Wenn man allerdings schon an Herz-Rhythmus-Störungen leidet, sollte man Alkohol unbedingt vermeiden, da dieser sie noch verstärkt.

Man sollte gesättigte Fettsäuren vermeiden, da sie sehr oft zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führen können. Sie kommen in tierischen Fetten aber auch Käse und Butter vor. Die ungesättigten Fettsäuren gleichen bis zu einem gewissen Grad die schlechten Wirkungen von den gesättigten Fettsäuren aus. Sie halten die Arterienwände geschmeidig. Die Omega-3-Fette sind besonders gut, sie sind besonders in Fisch und auch in Gemüse enthalten.Doch obwohl die ungesättigten Fettsäuren gesünder als die gesättigten sind, sollte man es auch mit ihrem Verzehr nicht übertreiben.

Auch die Zubereitung und die Kombination des Essens ist wichtig. Gemüse sollt zum Beispiel roh oder nur kurz gedämpft verzehrt werden, da die darin enthaltene Folsäure hitzeinstabil ist. Die Vitamine gehen verloren, wenn man das Gemüse verkocht. Bei Kartoffeln ist es besser, sie mit Schale zu kochen, da sonst die Vitamine, die sich meist direkt unter der Schale befinden, verloren gehen. Kalorienfreie Getränke sind wichtig, man sollte 1,5-2 Liter täglich zu sich nehmen doch bei einer Neigung zu Wassereinlagerung ins Gewebe kann es nötig sein, die Wasserzufuhr zu begrenzen. Das Rauchen sollte vermieden werden, da es das Risiko für Bluthochdruck und Herzinfarkt erhöht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.